Und nebenan warten die Sterne

Inhaltsangabe:

Ein ergreifender und aufrüttelnder Bestseller von Lori Nelson Spielman, der Mut macht, sich auf die Suche nach dem Glück zu machen. Man weiß nie, wo man es finden wird.Als Annie erfährt, dass ihre Schwester Kristen bei einem Zugunglück gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Sie sollten beide in diesem Zug sein – auf dem Weg zur Uni. Annie fühlt sich schuldig am Tod ihrer Schwester. Sie sucht Trost bei ihrer Mutter Erika, doch diese flüchtet sich in ihre Arbeit. Annie begreift nicht, was mit ihrer liebevollen Mutter passiert ist, die für jedes Tief einen Rat wusste, deren Lachen so ansteckend war und deren Liebe die Familie zusammenhielt.Erika weiß nicht wohin mit ihrer Trauer um Kristen, möchte aber vor Annie keine Schwäche zeigen – bis diese plötzlich verschwindet. In ihrer Verzweiflung denkt sie immer wieder an eine Lebensweisheit ihrer Mutter „Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt“. Erika wird klar: Sie muss Annie finden! Sonst verliert sie auch noch ihre zweite Tochter. Sonst verliert sie vielleicht alles.Endlich – der dritte herzergreifende Roman von Weltbestsellerautorin Lori Nelson Spielman! Nach den Erfolgsromanen ›Morgen kommt ein neuer Himmel‹ und ›Nur einen Horizont entfernt‹ kommt mit ›Und nebenan warten die Sterne‹ ein neuer bewegender Roman /für alle Mütter, Töchter und Schwestern /der jede Leserin begeistern wird.

Meine Meinung:

Als ich gesehen habe, dass ein neues Buch von Lori Nelson Spielman rauskommt, war für mich klar, dass ich auch dieses lesen werden. Die beiden Vorgänger habe ich auch bereits gelesen, verschlungen kann man in dem Fall zwar nicht sagen, aber ich wurde von beiden gut unterhalten.

Der Schreibstil von Lori Nelson Spielman ist auch bei "Und nebenan warten die Sterne" sehr schön. Das Buch lässt sich gut lesen und es kommt keine lange Weile auf. Locker und fluffig trifft es in der Beschreibung ganz gut.

Typisch für Lori Nelson Spielman sind die vielen Zitate und Lebensweisheiten in ihren Büchern. "Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt" um nur mal eines der vielen zu nennen. Auf der einen Seite ganz schön, aber mehr dürften es nicht werden - weniger ist halt doch manchmal mehr.

Die Charaktere sind gut gewählt, auch wenn ich anfangs etwas Schwierigkeiten hatte mit einigen davon warm zu werden. Aber nach einigen Seiten im Buch schließt man Erika und Co. ganz gut ins Herz ein.

Die Story von "Und nebenan warten die Sterne" hat mir sehr gut gefallen. Sogar besser als die beiden Vorgänger. Vom Inhalt möchte ich an dieser Stelle nichts weiter verraten - die Inhaltsangabe beschreibt ganz gut um was es geht, mehr muss man auch nicht vor dem Lesen wissen.

Ich mag an den Büchern von Lori Nelson Spielman auch, dass sie einfach schön zusammen im Regal aussehen. Auch wenn die Bücher alle nichts miteinander zu tun haben, passen sie perfekt zusammen.

4,5 Sterne (die ich auf 5 aufrunde) vergeb ich für "Und nebenan warten die Sterne"

16.11.16 13:52, kommentieren

So bitter die Schuld

Inhaltsangabe:

„Der Körper unter ihr regte sich nicht. Stattdessen gab er nach. Da, wo eigentlich Rippen den Brustkorb stärken sollten, war nichts als eine weiche Masse unter ihrer Hand zu spüren.“ Als Josi erkennt, wer die bis zur Unkenntlichkeit entstellte Leiche ist, reißt es ihr den Boden unter den Füßen weg. Dieser Tote ist ihr bester Freund Dirk. Was hat ein geheimnisvoller Brief mit Dirks Tod zu tun? Die Erklärung reicht zurück bis in Josis Vergangenheit im Kinderheim. Wenn Josi dieser nicht auf die Spur kommt, werden noch mehr Menschen sterben. Ein packender Thriller über Schuld, Verdrängung und die Dämonen der Vergangenheit von Bestseller-Autorin Melisa Schwermer.

Meine Meinung:

Und wieder einmal ein richtig toller Thriller von Melisa Schwermer. Sie schafft es einfach nicht einen zu enttäuschen. Oft ist es ja so, dass man wochenlang (oder auch monatelang) auf das neue Buch eines gnaz bestimmten Autors wartet und dann ist es gar nicht so toll wie erwartet. Bei Melisa Schwermer jedoch keine Spur davon.

Ich mag ihren Schreibstil. Von der ersten Seite an schafft sie es ihre Leser zu fesseln, dass man das Buch am liebsten gar nicht mehr zu Seite legen mag bis man das Ende kennt. Der Schreibstil ist flüssig und sehr spannend.

Bei "So bitter die Schuld" hatte ich zum ersten Mal bei den Büchern von Melisa Schwermer einen richtigen Ekelmoment. Es gibt eine Stelle im Buch (die ich jedoch jetzt nicht verraten werde) bei der ich kurz das Buch weggelegt habe und nur noch igitt gedacht habe. Sowas kenn ich bisher nur von Chris Carter.

Auch zum Ende der Story hat sich Melisa Schwermer noch etwas nettes für ihre Leser einfallen lassen. Achtung hier folgt ein klitzekleiner SPOILER! Wer sich also überraschen lassen möchte, sollte spätestens jetzt aufhören weiter zu lesen. Am Ende gibt es noch einen Link zu einem Dokument, welches man nur mit einem Passwort öffnen kann. Es folgt dann ein Brief, der Brief den man die ganze Zeit im Buch gern sehen würde, der aber immer nur stückchenweise gezeigt wird. Super tolle Idee.

Eindeutig 5 Sterne!

21.9.16 08:38, kommentieren

Am Ende aller Zeiten

Inhaltsangabe:

Wie weit würdest du gehen … für die, die du liebst?Adrian J Walker hat mit ›Am Ende aller Zeiten‹ einen postapokalyptischen Roman geschrieben, in dem ein ganz normaler Familienvater vor die größte Herausforderung seines Lebens gestellt wird. Edgar Hill ist Mitte dreißig, und er hat sein Leben gründlich satt. Unzufrieden mit sich und seinem Alltag in Schottland als Angestellter, Familienvater und Eigenheimbesitzer, fragt er sich vor allem eins: Hat das alles irgendwann einmal ein Ende? Er ahnt nicht, dass sich die Katastrophe bereits anbahnt.Als das Ende kommt, kommt es von oben: Ein dramatischer Asteroidenschauer verwüstet die Britischen Inseln. Das Chaos ist gigantisch, die Katastrophe total. Ganze Städte werden ausgelöscht. Straßen, das Internet, die Zivilisation selbst gehören plötzlich der Vergangenheit an. England liegt in Schutt und Asche. Ist dies der Weltuntergang? Edgar und seine Familie werden während der Evakuierung voneinander getrennt, und ihm bleibt nur eine Wahl: Will er Frau und Kinder jemals wiedersehen, muss er 500 Meilen weit laufen, durch ein zerstörtes Land und über die verbrannte Erde, von Edinburgh nach Cornwall. Zusammen mit einigen wenigen Gefährten begibt sich Edgar Hill auf einen Ultra-Marathon durch ein sterbendes Land. Doch sein Weg ist gefährlich: Im postapokalyptischen England kämpft jeder gegen jeden ums blanke Überleben.

Meine Meinung:


Bevor ich meine Rezension geschrieben habe, habe ich das Buch erstmal zwei Tage sacken lassen. Jedoch bin ich immer noch geteilter Meinung was "Am Ende aller Zeiten" angeht.

Auf der einen Seite war es wirklich ein spannendes Endzeit-Buch, jedoch wurde hier sehr viel an Potential verschenkt. Ich fand der Fokus lag viel zu sehr beim Laufen. Man hätte eventuell die eine oder andere Laufszene etwas kürzer halten können, dafür mehr Begegnungen mit "verrückt" gewordenen Leuten einbauen können.

In der zweiten Hälfte des Buches hatte ich ein wenig das Gefühl, dass sich Inspiration für die Handlung bei The Walking Dead gesucht wurde. Irgendwie verlies mich das Gefühl bei einer gewissen Szene nicht, dass ich es schon kennen würde, nur mit anderen Personen an einem anderen Ort.

Zu den Charakteren könnte ich absolut keine Bindung aufbauen. Normalerweise hat man ja immer einen Lieblingsprotagonisten in Büchern, dies blieb hier jedoch aus. Daher hat es mich auch nicht mitgenommen was mit den einzelnen Protagonisten passiert ist. Schade eigentlich.

Es ist schwer zu sagen, ob ich das Buch weiterempfehlen würde. Auf der einen Seite würde ich sofort mit JA antworten, dann gab es aber viele Kleinigkeiten, die mich zu einem NEIN bewegen würden. Ich denke das Buch ist schon für alle geeignet, die gern Endzeit-Bücher lesen, jedoch sollte man nicht unbedingt auf eine Bindung mit den Protagonisten wert legen.

Fazit: Mehr Endzeit und weniger Laufen hätte dem Buch sehr gut getan!

18.9.16 12:02, kommentieren

Glück ist, wenn man trotzdem liebt

Inhaltsangabe:

Es gibt Dinge, die Isabelle absolut heilig sind: Ihre Arbeit in einem schönen Blumenladen. Ihre Daily Soap. Und ihr tägliches Mittagessen in der alten Klitsche gegenüber. Doch die wird eines Tages von dem ambitionierten Koch Jens übernommen, der nicht nur mit seiner aufmüpfigen Teenieschwester für reichlich Wirbel sorgt - und plötzlich bricht das Chaos über Isabelles wohlgeordnete kleine Welt herein. Während sie noch versucht, alles wieder in ruhige Bahnen zu lenken, scheint ihr Herz allerdings schon ganz andere Pläne zu haben.

Meine Meinung:

Petra Hülsmann hat mir "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" ein tolles Buch mit einfacher Unterhaltung geschaffen. Der Schreibstil ist locker und leicht. Das Buch liest sich sehr angenehm ohne langweilig zu werden. Man bekommt auch immer wieder Szenen zum schmunzeln vorgelegt.

Die Hauptprotagonistin Isabelle wächst einem sehr schnell ans Herz. Sie ist zwar anfangs sehr eigen und auch das eine oder andere Mal Fremdschämen wird hier im Buch abgedeckt, aber ich denke es sind die kleinen Macken von Isabelle, dass man sie schnell liebgewinnt.

Man sollte nicht all zu viel Tiefgang von dem Buch erwarten. Eher eine lustige Liebesgeschichte, die auch einige Holpersteine in den Weg gelegt bekommt. Auch die anderen Protagonisten neben Isabelle wachsen einem schnell ans Herz.

Als ich das Buch ca. zur Hälfte gelesen hatte, hatte ich es sogar schon bereut, bisher kein anderes Buch von Petra Hülsmann gelesen zu haben. Die anderen beiden Bücher von ihr (Hummeln im Herzen und Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen) musste ich bisher immer in der Buchhandlung anfassen - sie laden aber auch mit diesem kleinen Plüscheinsatz dazu ein. Die beiden Bücher werde ich mir demnächst auf jeden Fall noch zulegen. Schade, dass "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" vom Cover her nicht zu den anderen beiden passt.

Von mir gibt es 4,5 Sterne, die ich auf 5 aufrunde.

28.6.16 20:03, kommentieren

Und ein ganzes Jahr

Inhaltsangabe:

Wenn du einem Menschen begegnet bist, der dein Herz geöffnet hat, wirst du alles dafür tun, ihn wiederzufinden. Aber was, wenn du nicht einmal weißt, wie sie wirklich heißt … Als Willem die Augen öffnet, weiß er nicht, wo er gerade ist – Prag, Dubrovnik oder zurück in Amsterdam. Alles, was er weiß, ist, dass er wieder alleine ist und dass er ein Mädchen finden muss, das sich Lulu nennt. Der Tag, den er mit ihr in Paris verbracht hat, hat sein Leben verändert. Er ist sich sicher, dass sie zusammengehören. Willem bereist die ganze Welt, von Mexico bis nach Indien, in der Hoffnung, sie wieder zu treffen. Aber als die Monate vergehen, beginnt er doch an der Macht des Schicksals zu zweifeln …

Meine Meinung:

Nachdem mir "Nur ein Tag" nach einigen "Startschwierigkeiten" zum Ende hin doch ziemlich gut gefallen hat, musste ich auch unbedingt den Nachfolger "Und ein ganzes Jahr" lesen, schon alleine weil die beiden Bänder so klasse im Regal aussehen und Band 1 mit einem sehr bösen Cliffhänger endet. Aber ich muss ehrlich sagen "Nur ein Tag" hat mich so richtig enttäuscht. Ich habe mich danach sehr über die "verschwendete" Zeit geärgert.

Ich hatte mir zumindest beim Ende des Buches erhofft, dass man noch ein wenig über Willem und Allysons erfährt. Beim Hoffen blieb es jedoch. Stattdessen wird man auf über 300 Seiten mit Willems "Reisen durch die Welt" gelangweilt. Irgendwie hatte ich nicht das Gefühl, dass er sich großartig bemüht hat, Allyson wieder zu finden.

Band 1 lohnt sich, aber von Band 2 sollte man die Finger lassen. Man ist danach genauso schlau wie vorher.

Schade, ich hätte viel mehr von dem Buch erwartet.

14.6.16 18:16, kommentieren